Dieses Wiki wurde von Austauschstudierenden erstellt. Falls Inhalte veraltet oder unvollständig sind, bitten wir die Leser und Nutzer diese zu bearbeiten und aktualisieren.
This Wiki was created by exchange students. If some content is outdated or incomplete, we encourage readers and users to edit and update the information.

TUD - Dublin

Organisatorisches

Mobilität

Viele Strecken in Dublin selbst kann man gut zu Fuß gehen, vor allem im Stadtzentrum. Für längere Strecken bietet sich das ausgedehnte Bus-Netzwerk an. Bestimmte Strecken lassen sich auch sehr gut mit der Tram (LUAS) fahren, z.B. vom Grangegoreman Campus ins Stadtzentrum. Allerdings gibt es in Dublin nur zwei LUAS-Linien, deshalb ist der Bewegungsspielraum etwas eingeschränkt. Für längere Strecken kann man auch den Regionalzug (DART) nutzen, z.B. für einen Ausflug von Dublin nach Howth.

Öffentliche Verkehrsmittel:

Leap Card

Anstelle von Streifen- oder Monatskarten für den ÖPNV gibt es in Dublin die „Leap Card“. Das ist eine elektronische, aufladbare Fahrkarte. Sie funktioniert ähnlich wie das Fahrkarten stempeln in München, nur elektronisch: ob „gestempelt“ wurde wird im LUAS kontrolliert, in den Bus und DART kann man ohne „stempeln“ nicht einsteigen. Das besondere hierbei ist das sog. „capping“ („sockeln/nach oben begrenzen“): Ab einem bestimmtem Betrag pro Tag/Woche zahlt man nicht mehr bzw. ab diesem Betrag kann man kostenlos fahren. Die Leap Card kann man bereits am Flughafen erwerben, oder in bestimmten Läden in Dublin. Aufgeladen („top up“) werden kann die Leap Card per App (nur für Android verfügbar), in Spars, und bei LUAS und DART Fahrkahrtenautomaten. Die Leap Card lohnt sich vor allem, wenn man viel Bus und/oder LUAS fährt.

Für Studenten gibt es die Student Leap Card mit günstigeren Tarifen. Diese kann man am Anfang des Semesters über die TUD erhalten. Die cap liegt hier bereits bei 5€/Tag bzw. 20€/Woche (Bus order LUAS; für Kombinationen von Verkehrsmitteln: 7,50€/30€).

Dublin Bus

Die Busse in Dublin sind Doppeldecker und haben kostenloses Wi-Fi. Die neueren Busse sind auch mit USB-Steckdosen ausgestattet, sodass man sein Handy problemlos aufladen kann. Für alle, die viel mit dem Bus fahren, ist die Dublin Bus App zu empfehlen. Bustickets müssen im Bus gegen Bargeldzahlung (nur Münzen) erworben werden – die Zahlung sollte passend sein, denn es gibt kein Rückgeld. Die praktischere Alternative dazu ist das Verwenden der Leap Card. Für beide Bezahlmöglichkeiten muss beim Busfahrer die Endhaltestelle genannt werden, außer man weiß, dass man den Höchstbetrag zahlen muss oder bereits über dem Tages- bzw. Wochenlimit (cap) ist, dann können Nutzer der Leap Card ihre Karte einfach an das Lesegerät rechts im Bus halten. Dies ist gerade während der Rush-Hour von großem Vorteil, da sich hier immer zwei Schlangen beim Einsteigen bilden: links für das Zahlen beim Busfahrer, rechts für Leap Card Nutzer, die den Höchstbetrag zahlen/nichts mehr zahlen und ihre Leap Card nur an das rechte Lesegerät halten müssen.

LUAS

Auch in der LUAS ist die Leap Card von Vorteil: Vor dem Einsteigen und nach dem Aussteigen muss die Leap Card nur an ein Lesegerät an der jeweiligen Haltestelle gehalten werden. Ohne Leap Card muss an Fahrkartenautomaten eine Fahrkarte erworben werden. Ob „gestempelt“ wurde bzw. ob man eine Fahrkarte erworben hat, wird im LUAS kontrolliert.

DART

Je nach Strecke gibt es für die Nutzung des DART unterschiedliche Tickets und Ticketpreise. Für Kurzstrecken innerhalb der Region Dublin kann die Leap Card genutzt werden. Für längere Strecken, z.B. Dublin ↔ Belfast müssen eigene Tickets erworben werden.

Einkauf

Dublin bietet gerade im Stadtzentrum sehr gute Einkaufsmöglichkeiten, aber auch etwas weiter außerhalb kann man gut einkaufen. Zu empfehlen ist Tesco (Metro oder Superstore, Tesco Express ist teurer), z.B. im Jervis Shopping Centre.

  • Billig: Aldi, Lidl
  • Mittel: Tesco (Metro, Superstore)
  • Teuer: Tesco Express, Spar, Centra
  • Einkaufszentren: Blanchardstown Centre, Jervis Shopping Centre

Mobilfunk

Normalerweise kann die eigene Sim-Karte weiterverwendet werden, da sich das Handynetz automatisch umstellt und Datenroaming im europäischen Ausland nicht mehr kostet als in Deutschland (sofern im Vertrag nicht anders festgelegt). Gegebenenfalls sollte der bestehende Mobilfunkvertrag auf entsprechende Klauseln überprüft werden. In den meisten Bussen gibt es außerdem kostenloses WLAN. eduroam funktioniert je nach Campus unterschiedlich gut.

Drucken/exportieren